Aktuelles im November 2016:

Klassenfahrt der R10b nach Südfrankreich

Ende September fand unsere Klassenfahrt nach Südfrankreich statt. Montagsmorgens um halb sechs trafen wir uns auf dem Schulparkplatz, die

Klasse R 10 b und die Klassen G 9 a und G9 b. Gegen sechs Uhr fuhren wir dqnn los. Die Fahrt nach Antibes dauerte insgesamt 14 Stunden. Spätabends

kamen wir dann todmüde an , bezogen noch unsere Betten in den geräumigen Appartements und schliefen dann sofort ein.

Am nächsten Morgen haben wir dann, jedes Zimmer für sich, das Frühstück

zubereitet und sind anschließend mit den anderen Klassen nach Grasse, der

Parfümstadt, gefahren. Dort besuchten wir die Parfümerie „Fragonard“ und

erfuhren bei einer Betriebsbesichtigung, wieviel Tonnen von Blütenblättern

notwendig sind, um einen Liter Essenz, die Grundlage für Parfüm, herzustellen. Nachdem wir viele Parfüms getestet hatten und manche auch eingekauft hatten, teilten wir uns in Gruppen auf und durften die Altstadt von Grasse besichtigen. Danach fuhren wir zu dem mittelalterlichen Gebirgsdorf „St. Paul-de -Vence“ und liefen dort durch enge Gassen, in denen es jede

Menge kleine Geschäfte gab. Auf dem kleinen Friedhof besuchten wir das Grab des Malers Marc Chagall, der lange Zeit hier gelebt hatte.

Abends , als wir dann im Hotel ankamen, konnten wir noch an den Pool, der sich auf dem Dach befand , gehen oder gleich Abendessen machen, wofür jedes Zimmer selbst zuständig war.

Am Mittwoch fuhren wir dann nach Monaco. Wir besuchten dort das Ozeanographische Museum, wo wir viele verschiedene Fische und Quallen

in den Aquarien beobachten konnten und sogar Babyhaie streicheln durften.

Anschließend mussten wir uns beeilen, denn um 12 Uhr fand die Wachablösung vor dem Fürstenschloss statt und wir wollten noch eine gute

Sicht darauf haben. Danach besuchten wir die Kathedrale, in der der Fürst

Rainier und seine Frau Patricia Gracia beerdigt sind. Danach hatten wir

Freizeit und durften uns die Altstadt  alleine anschauen.

 

Am nächsten Tag stand Cannes auf dem Plan und wir durften endlich mal , wenn auch nur bis zu den Knien, ins Meer gehen.

In Cannes sahen wir dann das berühmte Hotel Carlton, wo Alfred Hitchcock

einen  Film gedreht hatte. Von Cannes aus fuhren wir mit dem Bus nach St. Raphael, von wo wir mit dem Schiff in fünfzig Minuten nach St. Tropez über-

setzten. Dort fand gerade eine Segelregatta statt und im Hafen lagen viele

große, wunderschöne Segelschiffe. Nach einem Stadtrundgang fuhren wir dann  zurück nach Antibes, wo wir wegen eines Staus sehr spät ankamen.

   An unserem letzten Tag vor der Abreise besuchten wir in Nizza das „Mu-   seum für moderne Kunst“, in dem wir  uns eineinhalb Stunden aufhalten durften. Besonders schön war der Blick von der Dachterrasse über die Dächer der Altstadt. Anschließend durften wir die Altstadt mit ihren schmalen Gässchen und den Blumenmarkt besuchen, auf dem es jede Menge Blumen und auch andere Dinge zu kaufen gab.

Schließlich fuhren wir nach Antibes zurück und besuchten dort den Sporthafen, wo viele teure Yachten lagen und bekamen die Möglichkeit,

für den Abreisetag einzukaufen.

Nach einer sehr langen und ermüdenden Fahrt kamen wir dann am nächsten

Abend wohlbehalten in Roßdorf an.

Insgesamt war es eine gelungene Klassenfahrt und ich denke, ich kann im Namen aller Schüler sagen, dass sie uns gut gefallen hat!

 

Sarah Hartmann , R 10 b

Handballmannschaft der Justin-Wagner-Schule ebenfalls siegreich

Nachdem bereits die Mädchenmannschaft der JWS im Basketball siegreich war, siegten gestern (23.11.2016) im Kreisentscheid auch die WK III Jungen der Justin-Wagner-Schule im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia  in der Disziplin Handball.

Somit qualifizierte sich unsere Mannschaft für den nächstjährigen Regionalentscheid.

Herzlichen Glückwunsch!

Basketballmannschaft der Justin-Wagner-Schule holt den Sieg

Am 3. November 2016 gewann die Mädchenmannschaft alle Spiele beim Stadt- und Kreisentscheid und erreichte somit den ersten Platz. Durch diesen Sieg qualifizierte sich die Mannschaft der Justin-Wagner-Schule zur Teilnahme am Regionalentscheid im Dezember in Bensheim.

Die Schulgemeinde der Justin-Wagner-Schule gratuliert zu diesem tollen Ergebnis und drückt die Daumen für die nächste Runde.

Medienmarathon

Am 8. und 9. November 2016 fand nun schon zum zweiten Mal der sogenannte „verstehinformationmitmach“- Medienmarathon (LINK: https://www.ladadi.de/gesellschaft-soziales/familie-kinder-und-jugend/kinder-und-jugendfoerderung/jugendbildungswerk/seminare-fuer-die-schuelervertretungschulklassen.html) an der Justin-Wagner-Schule statt. Alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen nahmen an diesem Projekt des Landkreises Darmstadt-Dieburg teil.

Von 8 bis 13.45 Uhr standen unterschiedliche Themen der Mediennutzung im Mittelpunkt eines besonderen Schultages. An abwechslungsreichen Stationen beschäftigten sich die Kinder mit Cybermobbing, dem Schutz persönlicher Daten, der Reflexion der eigenen Freizeitgestaltung, dem kritischen Umgang mit Medieninhalten sowie rechtlichen Grundlagen.

Durch die altersgerechte und medial vielfältige Gestaltung der Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler nicht nur umfassend informiert sondern hatten auch viel Spaß.

Ein sehr gelungener Elternabend rundete das Projekt ab.

(Petra Dieleman)

Zwei Ehemalige berichten: Gut vorbereitet in die Oberstufe?

In dem folgenden Artikel berichten wir, Luca Storch und Arber Useini, wie sich die Schulzeit auf der Justin-Wagner-Schule in Bezug auf die Vorbereitung auf die Oberstufe war. Da wir beide von der 5. Klasse bis zur 9. Klasse den Gymnasialzweig der JWS besucht haben und nun in der Qualifikationsphase 1. Halbjahr sind, sprich das zweite Jahr der Oberstufe, können wir von unseren Erfahrungen bezüglich der JWS-Vorbereitungen auf die Oberstufe berichten.

 

Zunächst einmal ist der Lernstoff ein wichtiger Grundstein. Dieser wird in der Justin-Wagner-Schule durch die kompetenten Lehrer und Lehrerinnen sehr gut vermittelt. Die inhaltlichen Aspekte werden sehr gut behandelt und auch durch den abwechslungsreichen Unterricht ist dieser Lernprozess sehr verständlich. Uns ist insbesondere im letzten Schuljahr sehr positiv aufgefallen, dass die meisten Lehrkräfte versucht haben, den Stoff des ersten Jahres der Oberstufe, der E-Phase, schon in der 9. Klasse mit uns zu behandeln. Somit war die Übergang von der Mittelstufe auf die Oberstufe viel einfacher. Dies hat sich dann in unseren Noten widergespiegelt, welche sich im positiven Bereich befanden.

Ein kleiner negativer Aspekt war, dass für uns die naturwissenschaftlichen Unterrichtsfächer, wie zum Beispiel Physik, Chemie oder Biologie nicht so spannend waren wie andere Fächer. Jedoch wurde dies durch Experimente und praktische Erfahrungen teilweise ausgeglichen.

 

Ein wichtiger Aspekt für die Oberstufe ist das Zeit-Management. Es beschreibt die Zeiteinteilung in bestimmen Arbeitsaufträgen oder Klausuren. Die Zeiteinteilung wurde uns von den Lehrkräften sehr gut beigebracht, da wir dies auch durch längere Arbeitsaufträgen geübt haben. Das hat uns sehr viel geholfen. Des Weiteren finden wir beide sehr gut, dass sich die Leitung der Justin-Wagner-Schule dazu entschlossen hat, statt 45-min-Stunden pro Fach nun 60-min-Stunden zu realisieren. Da in der Oberstufe nun Doppel-Stunden, sprich 90-min-Unterrichtseinheiten Alltag sind, ist die Überleitung und der Start in der Oberstufe ebenfalls viel einfacher. Man hat sich daran gewöhnt über einen längeren Zeitpunkt seine Konzentration beizubehalten, was einen positiven Einfluss auf den Unterricht und den Lernerfolg hat.

 

Sehr nützlich war auch die Klassenlehrerstunde, bei der man Anliegen, Probleme und Neuigkeiten der Schulleitung mit der Klasse oder dem Lehrer bereden konnte, ohne dass die kostbare Pause dabei verloren ging.

 

Ein persönlicher Höhepunkt war die Abschlussfahrt mit meiner Klasse unter der Leitung der Klassenlehrerin Frau Dieleman nach Holland. Dort verbrachten wir eine intensive Woche auf einem Segelschiff. (Luca)

Eine sehr schöne und informative Abschlussfahrt hatten wir in der Hauptstadt Berlin. Diese werde ich so schnell nicht vergessen. (Arber)

 

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir mit der Schule und der Vorbereitung auf das Abitur zufrieden sind und deshalb die JWS und ihren Unterricht empfehlen können.

 

Arber Useini (Lichtenbergschule Darmstadt) & Luca Storch (Bertolt-Brecht-Schule Darmstadt)

Info für Lehramtsstudenten:

Wir sind regelmäßig auf der Suche nach zuverlässigen Vertretungslehrern (als gut entlohnte VSS-Kräfte).

Bitte nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt auf!

Kontakt

Justin-Wagner-Schule Roßdorf
Odenwaldring 3-5
64380 Roßdorf

Telefon: 06154/60250

E-Mail: jws_rossdorf@schulen.ladadi.de

 

Anfahrt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Justin-Wagner-Schule Roßdorf