Aktuelles im April 2016:

Liebe Eltern im April 2016

der Früh­ling ist da, ein neuer El­tern­brief kommt.

Wir be­fin­den uns mitt­ler­wei­le auf der letz­ten Etap­pe des Schul­jah­res und ar­bei­ten in der Schul­lei­tung be­reits wie­der mit allen Kräf­ten an den Vor­be­rei­tun­gen für das nächs­te Schul­jahr. Wie so oft heißt es: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, auch wenn wir noch et­li­che schu­li­sche Ter­mi­ne und Ver­an­stal­tun­gen bis zu den Som­mer­fe­ri­en vor uns haben.

Wie sieht es ak­tu­ell an der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le aus?

Nach der in den gro­ßen Aus­ma­ßen zuvor noch nie da ge­we­se­nen Krank­heits­wel­le von Fe­bru­ar bis An­fang April kön­nen wir end­lich wie­der Un­ter­richt nach Plan hal­ten bzw. die im Schul­pro­gramm 2016 vor­ge­se­he­nen Vor­ha­ben durch­füh­ren. Das be­deu­tet zu­sätz­lich eine Viel­zahl an Pla­nungs­sit­zun­gen, z.B. für das an­ste­hen­de Schul­fest mit Spon­so­ren­lauf, für die Bun­des­ju­gend­spie­le oder die Ab­schluss­fei­er.

Wir freu­en uns sehr, dass wir eine SV und einen Schü­ler­rat haben, die au­ßer­or­dent­lich aktiv und zu­ver­läs­sig mit­ar­bei­ten.

In den Pla­nungs­grup­pen sind au­ßer­dem Mit­glie­der aus Ihren Rei­hen, sehr ge­ehr­te El­tern, – auch dies ist eine große Un­ter­stüt­zung für uns. Vorab schon ein herz­li­ches Dan­ke­schön für Ihren ak­tu­el­len wie zu­künf­ti­gen Ein­satz!

Soll­te es in Ihren Rei­hen üb­ri­gens je­man­den geben, der In­ter­es­se daran hätte, uns in der Schü­ler­bü­che­rei wäh­rend der 20‘-Pau­sen eh­ren­amt­lich zu un­ter­stüt­zen, wür­den wir uns sehr freu­en. Bitte wen­den Sie sich bei In­ter­es­se an Frau Kraft, Frau Achil­les-Gip­per oder mich selbst!

Klas­sen und Lehr­kräf­te

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der bei­den In­ten­siv­klas­sen an der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le haben sich bis­her gut ein­ge­lebt und in­te­griert. Gleich­wohl gibt es ab und an Miss­ver­ständ­nis­se, die auch auf­grund der un­ter­schied­li­chen kul­tu­rel­len Hin­ter­grün­de ent­ste­hen. Wir haben sei­tens der Schu­le dar­auf re­agiert, indem wir u.a. pro In­ten­siv­klas­se eine zu­sätz­li­che Un­ter­richts­stun­de mit dem Titel „Kul­tur und Ge­sell­schaft“ ein­ge­führt haben. In die­ser Stun­de sol­len die Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit hie­si­gen Ge­pflo­gen­hei­ten, Re­geln und ge­sell­schaft­li­chen Nor­men ver­traut ge­macht wer­den, damit In­te­gra­ti­on ge­lin­gen kann. Aus der SV kam die Idee eines re­gel­mä­ßi­gen Tref­fens zwi­schen Schü­le­rin­nen und Schü­lern der In­ten­siv­klas­sen und sol­chen aus den Re­gel­klas­sen, um sich bes­ser ken­nen zu ler­nen. Ich habe diese Idee sehr gern auf­ge­grif­fen. Un­se­re Kol­le­gin, Frau Dr. Schmitz, hat sich dan­kens­wer­ter­wei­se in­zwi­schen der Sache an­ge­nom­men und das so­ge­nann­te „Kul­tur­café“ ins Leben ge­ru­fen, das In­ter­es­sier­ten aus den ge­nann­ten Klas­sen of­fen­steht. Sehr dank­bar sind wir über die eh­ren­amt­li­che Un­ter­stüt­zung ei­ni­ger Men­schen, die über den Asyl­kreis der Ge­mein­de Roß­dorf die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der In­ten­siv­klas­sen be­glei­ten und be­treu­en, sich dazu bei uns ein­fin­den und einen äu­ßerst wert­vol­len Bei­trag zur In­te­gra­ti­on der Kin­der und Ju­gend­li­chen leis­ten.

Un­se­re Kol­le­gin, Frau An­drea Sprin­ger, be­glück­wün­schen wir zum äu­ßerst er­folg­reich be­stan­de­nen zwei­ten Staats­ex­amen. Zum 01. Mai be­grü­ßen wir eine neue Lehr­kraft im Vor­be­rei­tungs­dienst, Frau An­ge­la Pe­rei­ra Fer­nan­des, die mit den Fä­chern Deutsch und Fran­zö­sisch ihr Re­fe­ren­da­ri­at an un­se­rer Schu­le ab­sol­vie­ren wird. Frau Hen­ri­ci-Pap­ke, der För­der­stu­fen­lei­te­rin un­se­rer Schu­le, gra­tu­lie­ren wir von Her­zen zur Ge­burt einer ge­sun­den Toch­ter und freu­en uns mit ihr über das neue Fa­mi­li­en­mit­glied.

Päd­ago­gi­scher Tag und Girls‘/Boys‘ Day

Am letz­ten Don­ners­tag im April fin­det der Päd­ago­gi­sche Tag der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le statt. Wir Lehr­kräf­te nut­zen einen gan­zen Tag zur Fort­bil­dung unter dem Thema „In­klu­si­on“. Wie Sie wis­sen, sehr ge­ehr­te El­tern, ist die­ses ein Thema, das uns Schu­len, ins­be­son­de­re die Ge­samt­schu­len, vor große Her­aus­for­de­run­gen stellt, denn die oh­ne­hin not­wen­di­ge in­di­vi­du­el­le För­de­rung von Schü­le­rin­nen und Schü­lern er­fährt mit der Um­set­zung von In­klu­si­on in vie­ler­lei Hin­sicht eine neue Di­men­si­on. Wir sind sehr dank­bar, dass uns im All­tag För­der­schul­lehr­kräf­te stun­den­wei­se in ein­zel­nen Fäl­len un­ter­stüt­zen. Gleich­wohl be­nö­ti­gen die Re­gel­schu­len zu­künf­tig sehr viel mehr per­so­nel­le Un­ter­stüt­zung – und diese muss in­sti­tu­tio­na­li­siert wer­den – , wenn die Auf­ga­be so ge­meis­tert wer­den soll, dass In­klu­si­on nach­hal­tig funk­tio­niert, ohne dass die zu­sätz­li­che Ar­beits­be­las­tung zur ge­sund­heit­li­chen Über­for­de­rung der Lehr­kräf­te führt. Ich freue mich, dass wir uns auch am Päd­ago­gi­schen Tag mit dem Thema „In­klu­si­on“ be­fas­sen und Ex­per­tin­nen/Ex­per­ten vor Ort haben, die uns in Vor­trä­gen und Work­shops fort­bil­den. Un­se­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler haben die Ge­le­gen­heit, an die­sem un­ter­richts­frei­en Tag den Girls‘ bzw. Boys‘ Day in Be­rufs­fel­dern zu ab­sol­vie­ren, die je­weils nicht „ty­pisch weib­lich“ bzw. „ty­pisch männ­lich“ sind. Wir sind ge­spannt, wie diese Er­fah­rung an­kom­men wird und wün­schen allen ein span­nen­des Ta­gesprak­ti­kum.

Ab­schluss­prü­fun­gen in H/R

In der zwei­ten März­wo­che fan­den die Prä­sen­ta­ti­ons­prü­fun­gen im Re­al­schul­zweig sowie die Pro­jekt­prü­fun­gen im Haupt­schul­zweig statt. Wir sind sehr zu­frie­den mit den Er­geb­nis­sen und konn­ten fest­stel­len, dass so man­che/r Schü­ler/in über sich hin­aus wuchs. Das freut uns sehr! Als zwei­ter Teil der Ab­schluss­prü­fun­gen fol­gen in der zwei­ten Mai-Wo­che die schrift­li­chen Prü­fun­gen in den Haupt­fä­chern. Wir wün­schen den Klas­sen R10 und H9 viel Er­folg!

Wett­be­wer­be und Ver­an­stal­tun­gen

Sie kön­nen un­se­rer Home­page oder auch den Ver­öf­fent­li­chun­gen in lo­ka­len Print­me­di­en ent­neh­men, dass die Jus­tin-Wag­ner-Schu­le stets sehr aktiv an Wett­be­wer­ben teil­nimmt und re­gel­mä­ßig sehr gute Er­geb­nis­se er­zielt. Dies ist z.B. der Fall beim Eu­ro­päi­schen Wett­be­werb, dem Ma­the­wett­be­werb oder auch beim „Kän­gu­ru der Ma­the­ma­tik“. Ins­be­son­de­re im Be­reich Ma­the­ma­tik er­ziel­ten un­se­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler her­aus­ra­gen­de Er­geb­nis­se und wir sind sehr stolz dar­auf.

In der ers­ten Mai-Wo­che fin­det der Eng­lisch­wett­be­werb „The big chal­len­ge“ statt und wir freu­en uns schon auf die Er­geb­nis­se. Der­zeit lau­fen auch die Vor­be­rei­tun­gen auf den schul­in­ter­nen Li­te­ra­tur­wett­be­werb, d.h. das Ein­rei­chen der Wett­be­werbs­bei­trä­ge. Hier ist die Re­so­nanz sei­tens der Schü­le­rin­nen und Schü­ler der­zeit noch sehr ver­hal­ten. Wir wür­den uns freu­en, wenn noch mehr Schü­le­rin­nen und Schü­ler Lust aufs Schrei­ben, Freu­de an der Krea­ti­vi­tät zeig­ten.

Un­se­re 5.​Klassen ab­sol­vier­ten mitt­ler­wei­le ihre Team­trai­nings und auch die Klas­sen im Jahr­gang 7 des Re­al­schul­zwei­ges stärk­ten das je­wei­li­ge so­zia­le Ge­fü­ge durch die Teil­nah­me an „Du bist Klas­se“. Sie wis­sen, dass wir gro­ßen Wert auf das Thema „Sucht­prä­ven­ti­on“ legen. Vor und nach den Os­ter­fe­ri­en gab es dazu be­reits schul­in­ter­ne Ver­an­stal­tun­gen in ein­zel­nen Jahr­gän­gen. Wir haben jetzt das Teil­zer­ti­fi­kat „Sucht­prä­ven­ti­on“ im Rah­men des Ge­samt­zer­ti­fi­ka­tes „Ge­sun­de Schu­le“ beim Schul­amt be­an­tragt und gehen davon aus, ent­spre­chend zer­ti­fi­ziert zu wer­den. Auch im Be­reich „MINT“ stre­ben wir das erste Zer­ti­fi­kat an: Un­se­re Na­tur­wis­sen­schaft­ler, Frau Dr. Schmitz und Herr Dr. Stall­mann, haben hier die Fe­der­füh­rung über­nom­men. Ganz be­son­ders freu­ten wir uns über den Be­such des Schwimm­welt­meis­ters Marco Koch vor zwei Wo­chen, der ge­mein­sam mit sei­nem Trai­ner Alex­an­der Krei­sel, Fra­gen un­se­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler be­ant­wor­te­te. Die Kin­der und Ju­gend­li­chen zeig­ten sich sehr be­ein­druckt von dem sym­pa­thi­schen Ath­le­ten, der unser Land auch wäh­rend der Olym­pi­schen Spie­le im Som­mer ver­tre­ten wird. Wir drü­cken Herrn Koch die Dau­men und wün­schen ihm min­des­tens eine Gold­me­dail­le!

Maß­nah­men­pla­nung, Si­cher­heits­be­ge­hung, Pro­jekt­tag Schul­ver­schö­ne­rung

Als Schu­le be­an­tra­gen wir all­jähr­lich be­stimm­te Maß­nah­men beim Schul­trä­ger, z.B. die Sa­nie­rung der Na­tur­wis­sen­schaf­ten. In­zwi­schen er­hiel­ten wir die Rück­mel­dung für 2016 und wur­den ein wei­te­res Mal sehr ent­täuscht: Wie­der­um wurde die drin­gend not­wen­di­ge Sa­nie­rung der na­tur­wis­sen­schaft­li­chen Räume ver­scho­ben. Das ist für uns nicht nach­voll­zieh­bar und sehr är­ger­lich, denn diese drin­gend not­wen­di­ge bau­li­che Maß­nah­me steht seit vie­len Jah­ren an, wurde stets aufs Neue be­an­tragt und immer wie­der ver­scho­ben. Wir haben im­mer­hin neue Samm­lun­gen in den Na­tur­wis­sen­schaf­ten er­hal­ten, so­dass der Un­ter­richt mit ak­tu­ells­ten Ma­te­ria­li­en – ins­be­son­de­re auch bzgl. des ent­de­cken­den Ler­nens, also im Rah­men von Schü­ler­ver­su­chen – durch­ge­führt wer­den kann. Gleich­wohl be­darf es un­be­dingt der Sa­nie­rung und Mo­der­ni­sie­rung des Na­Wi-Trak­tes. Die all­jähr­li­che Si­cher­heits­be­ge­hung führ­ten wir Ende April durch und stell­ten fest, dass durch ein­zel­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler ver­ur­sach­te klei­ne­re und grö­ße­re Sach­be­schä­di­gun­gen lei­der immer noch ge­ge­ben sind. Wir haben für die letz­te Schul­wo­che einen Pro­jekt­tag vor­ge­se­hen, an dem die Schu­le durch alle Klas­sen und Lehr­kräf­te ver­schö­nert wer­den soll. Der­zeit sind wir mit dem Schul­trä­ger dar­über im Ge­spräch, was an­ge­sichts der bau­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten und Vor­ga­ben er­laubt, sinn­voll und an einem sol­chen Tag kon­kret um­setz­bar wäre.

Was steht in den nächs­ten Wo­chen und Mo­na­ten an?

Der Monat Mai bringt uns wie­der eine Viel­zahl an un­ter­richts­frei­en Tagen. Lei­der ist dies auch der Monat, in dem ein­zel­ne Schü­le­rin­nen und Schü­ler Mah­nun­gen wg. dro­hen­der Nicht­ver­set­zung er­hal­ten wer­den. Wir hof­fen, dass die­je­ni­gen, die be­trof­fen sind, durch ver­stärk­ten Ar­beits­ein­satz trotz­dem am Schul­jah­res­en­de das Klas­sen­ziel er­reicht haben wer­den. Ende Mai fin­det das Fuß­ball­tur­nier der Jahr­gän­ge 5/6 statt. Auch die­ses ist in jedem Jahr wie­der ein High­light für die ge­sam­te Schu­le. Über­trof­fen wird die Ver­an­stal­tung je­doch durch unser gro­ßes Schul­fest am 04.06.16. Wir wol­len mit­ein­an­der fei­ern, ge­mein­sam den Spon­so­ren­lauf ab­sol­vie­ren, um Pro­jek­te und An­schaf­fun­gen für die Schü­ler­schaft fi­nan­zie­ren zu kön­nen,- das alles bei hof­fent­lich schöns­tem Som­mer­wet­ter. Bitte no­tie­ren Sie, sehr ge­ehr­te El­tern, sich die­sen Ter­min, so­fern noch nicht ge­sche­hen, denn das Schul­fest ist auch gleich­zei­tig Fa­mi­li­en­fest;- wir wün­schen uns auch Ihre Teil­nah­me!

Das Fens­ter für Klas­sen­fahr­ten liegt im Juni die­ses Jah­res; wir hof­fen, dass alle Klas­sen, die sich auf Fahrt be­ge­ben, viel Spaß haben und ge­sund zu­rück­kom­men wer­den. Ende Juni wird dann No­ten­schluss sein, die No­ten­kon­fe­ren­zen fol­gen in der ers­ten Ju­li-Wo­che und am 08.​Juli ent­las­sen wir fei­er­lich un­se­re Ab­schluss­klas­sen G9, H9 und R10. In der letz­ten Woche folgt der so­ge­nann­te Kul­tu­rel­le Jah­res­ab­schluss, bei dem wir noch ein­mal un­se­re er­folg­rei­chen Schü­le­rin­nen und Schü­ler in einer ge­mein­sa­men Fei­er­stun­de ehren wol­len. Der 15.07.16 ist dann der letz­te Un­ter­richts­tag des Schul­jah­res und es gibt Zeug­nis­se.

Aus­blick Schul­jahr 2016/17

Der­zeit ist noch offen, wie viele Klas­sen wir im Jahr­gang 5 neu an un­se­rer Schu­le be­grü­ßen dür­fen. Wir hof­fen, so­wohl in der För­der­stu­fe als auch im Gym­na­si­al­zweig je­weils wie­der zwei­zü­gig, gemäß des Schul­ent­wick­lungs­plans des Land­krei­ses Darm­stadt-Die­burg, zu wer­den. Der de­mo­gra­fi­sche Fak­tor spielt ak­tu­ell eine Rolle und auch in den kom­men­den Jah­ren wer­den die Schü­ler­zah­len wei­ter zu­rück­ge­hen. Die Darm­städ­ter Gym­na­si­en haben da­durch sehr viele freie Ka­pa­zi­tä­ten, sie müs­sen, an­ders als in der Ver­gan­gen­heit, kei­nem Kind mehr die Auf­nah­me ver­wei­gern und sind un­ge­ach­tet des län­ge­ren Schul­we­ges durch den fast flä­chen­de­cken­den Rück­gang zu G9 für ei­ni­ge El­tern­häu­ser wie­der eine Al­ter­na­ti­ve zur Jus­tin-Wag­ner-Schu­le als Schu­le mit gym­na­sia­lem Bil­dungs­gang vor Ort.

Trotz un­se­rer sehr guten und all­seits an­er­kann­ten päd­ago­gi­schen Ar­beit, trotz der Tat­sa­che, dass un­se­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus dem Gym­na­si­al­zweig an den Ober­stu­fen stets zu den bes­ten Ab­itu­ri­ent/-in­nen ge­hö­ren, trotz der Viel­zahl an Aus­zeich­nun­gen (z.B. IHK-Preis im ver­gan­ge­nen Jahr) und über­durch­schnitt­lich guten Wett­be­werb­s­er­geb­nis­sen, trotz des sehr schü­ler­ori­en­tier­ten Ganz­tags­kon­zepts, der be­son­ders in­ten­si­ven in­di­vi­du­el­len För­de­rung u.a.m. wün­schen man­che El­tern das „reine“ Gym­na­si­um für ihr Kind. Wir ak­zep­tie­ren dies selbst­ver­ständ­lich, fin­den es im Sinne der Kin­der und Ju­gend­li­chen je­doch sehr scha­de, denn ins­be­son­de­re an der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le, die als ko­ope­ra­ti­ve Ge­samt­schu­le die ein­zel­nen Schul­zwei­ge ne­ben­ein­an­der be­inhal­tet, wird so­wohl fach­lich nach schul­zweig­spe­zi­fi­schen Vor­ga­ben un­ter­rich­tet wie über­fach­li­ches Ler­nen in der Ge­mein­schaft aller er­mög­licht. Die Jus­tin-Wag­ner-Schu­le ist die wei­ter­füh­ren­de Schu­le vor Ort, die alle Bil­dungs­gän­ge nach der Grund­schu­le bie­tet und den gro­ßen Vor­teil hat, dass die Kin­der und Ju­gend­li­chen an ihrem Wohn­ort be­schult wer­den. Schu­le un­ter­liegt, wie Sie wis­sen, auch immer per­so­nel­len Ver­än­de­run­gen: Eben­so wie wir uns von Schü­le­rin­nen und Schü­lern ver­ab­schie­den müs­sen, die fünf oder sechs Jahre ihrer Schul­zeit an der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le ver­brach­ten, diese präg­ten und das Schul­le­ben mit ge­stal­te­ten, wer­den mit dem Schul­jah­res­en­de auch wie­der Pen­sio­nie­run­gen an­ste­hen, zeit­lich be­fris­te­te Ver­trä­ge aus­lau­fen.

Doch bevor ich Ihnen dar­über im Ein­zel­nen be­rich­te, gibt es noch ei­ni­ges für uns zu tun. Ich lade Sie ein, uns zu be­glei­ten und zu un­ter­stüt­zen.

Neu­lich las ich, es sei wich­tig, zu ler­nen, die „klei­nen Un­voll­kom­men­hei­ten des Tages zu ak­zep­tie­ren“, ana­log zu fol­gen­dem Zen­spruch:

„Das Was­ser, das zu rein ist, hat keine Fi­sche.“

Ein guter Rat für uns alle, wie ich finde.

 

Ich hoffe, dass wir uns an­läss­lich der schu­li­schen Ver­an­stal­tun­gen vor Ort sehen wer­den und freue mich auf Ge­sprä­che mit Ihnen.

Ihnen und Ihrer Fa­mi­lie eine gute Zeit!

 

Ihre

 

Känguruwettbewerb: Endlich – Die Ergebnisse sind da!

Wie jedes Jahr am drit­ten Don­ners­tag im März nah­men am 17. März wie­der viele Schü­ler und Schü­le­rin­nen der JWS am Kän­gu­ru­wett­be­werb der Ma­the­ma­tik (http://​www.​mathe-​kaenguru.​de) teil.

Mehr als 176 Kin­der und Ju­gend­li­che kno­bel­ten, rech­ne­ten und rät­sel­ten 75 Mi­nu­ten lang über den nicht all­täg­li­chen Auf­ga­ben und war­ten seit­dem ge­spannt auf ihre Er­geb­nis­se. In die­ser Woche traf das er­sehn­te Paket mit den Ur­kun­den und Prei­sen nun end­lich ein. Die Jus­tin-Wag­ner-Schu­le war er­neut sehr er­folg­reich! In allen Al­ters­stu­fen wur­den her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen er­zielt.
Alle Teil­neh­mer und Teil­neh­me­rin­nen er­hiel­ten eine Ur­kun­de, ein Auf­ga­ben­heft und ein hoch­wer­ti­ges Le­ge­spiel, das die meis­ten mit viel Spaß di­rekt im Un­ter­richt und in den Pau­sen aus­pro­bier­ten.
Die er­folg­reichs­ten Schü­ler und Schü­le­rin­nen wur­den von Schul­lei­te­rin Frau Tre­de-El­lendt und der Or­ga­ni­sa­to­rin des Wett­be­werbs an der JWS, Frau Petra Diele­man, ge­ehrt. An un­se­re Ge­win­ne­rin­nen und Ge­win­ner wur­den Ur­kun­den, Hefte und Kno­bel­spie­le sowie zu­sätz­li­che Sach­prei­se wie Bü­cher, Spie­le oder „ma­the­ma­tisch kor­rek­te“ qua­dra­ti­sche Scho­ko­la­den­ta­feln über­reicht.
Wir gra­tu­lie­ren den fol­gen­den Preis­trä­ge­rin­nen und Preis­trä­gern:

Anika Dei­nert (05Ga) 1. Preis und Jahr­gangs­sie­ger G5
Fa­bi­en­ne Rip­per (05Ga) 3. Preis
Achim Froese (05Fb) Jahr­gangs­sie­ger F5
Thai Son Nguy­en (06Gb) 2. Preis und Jahr­gangs­sie­ger G6
Ailan Krohn Mouly (06Gb) 3. Preis
Aylin Na­vina Huber (06Gb) 3. Preis
Felix Dun­ker (06Gc) 3. Preis
Sven Hin­über (07Gb) 3. Preis und Jahr­gangs­sie­ger G7
Noah Su­der­mann (09Gb) Jahr­gangs­sie­ger G9
Jonas Kühn (09Rb) Jahr­gangs­sie­ger R9

Be­son­ders her­vor­zu­he­ben ist der erste Preis von Anika Dei­nert, die mit ihrer Leis­tung zu den deutsch­land­weit bes­ten 0,8 % von 177 182 Teil­neh­mern ihres Jahr­gangs ge­hört. Herz­li­chen Glück­wunsch!
Den Son­der­preis für die meis­ten auf­ein­an­der­fol­gend rich­tig be­ant­wor­te­ten Fra­gen – damit den wei­tes­ten „Kän­gu­ru­sprung“ der Schu­le – er­reich­te Thai Son Nguy­en, der mit sei­nem zwei­ten Preis seine gute Vor­jah­res­leis­tung noch über­traf.
Wir be­dan­ken uns beim För­der­ver­ein der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le, der die Start­ge­bühr in Höhe von 2 € für ei­ni­ge Schü­le­rin­nen und Schü­ler über­nom­men hatte.
Ganz si­cher wird auch 2017 das Kän­gu­ru an der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le wie­der sprin­gen und un­se­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler zu ma­the­ma­ti­schen Best­leis­tun­gen und neu­er­li­chen „Weit­sprün­gen“ mo­ti­vie­ren.

P. Diele­man

Fragerunde mit Marco Koch an der Justin-Wagner-Schule Schwimmweltmeister und Trainer stellen sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler der JWS

Am Frei­tag, den 15. April be­such­te der Darm­städ­ter Marco Koch die Jus­tin-Wag­ner-Schu­le. Er ist der zur­zeit er­folg­reichs­te deut­sche Schwim­mer mit un­zäh­li­gen Ti­teln, wurde deut­scher Meis­ter in ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen und ist ak­tu­ell Ti­tel­trä­ger als Eu­ro­pa- und Welt­meis­ter über 200 Meter Brust. Be­glei­tet wurde er von sei­nem Trai­ner, Alex Krei­sel, der den Titel „Hes­sens Trai­ner des Jah­res 2014“ vor­wei­sen kann.

Der Kon­takt zu dem sport­li­chen Hoch­ka­rä­ter und dem Er­folgs­trai­ner wurde von der Ehe­frau des Trai­ners, Jutta Krei­sel, her­ge­stellt, die an un­se­rer Schu­le unter an­de­rem Ver­bin­dungs­leh­re­rin ist. In die­ser Funk­ti­on or­ga­ni­sier­te sie die Ver­an­stal­tung in Zu­sam­men­ar­beit mit der Schü­ler­ver­tre­tung. Mo­de­riert wurde die Ver­an­stal­tung von Schul­sport­lei­ter Mi­cha­el Grä­ser mit Un­ter­stüt­zung durch Schü­ler­spre­cher Chris­toph Dudek.

In der Aula be­geg­ne­ten sie rund 100 sport­lich in­ter­es­sier­ten Schü­lern, die Fra­gen an den Schwim­mer und den Er­folgs­trai­ner vor­be­rei­tet hat­ten. In einer in­for­ma­ti­ven, mun­te­ren und un­ter­halt­sa­men Stun­de be­ka­men die Schü­ler viele In­for­ma­tio­nen über den Men­schen Marco Koch und sein Leben als Spit­zen­sport­ler.

Marco Koch ist 26 Jahre alt und schwimmt seit er 8 Jahre alt ist.

Ta­lent al­lei­ne reicht nicht aus, um in der Welt­spit­ze er­folg­reich sein zu kön­nen. Es be­darf au­ßer­dem Trai­nings­fleiß und eine dis­zi­pli­nier­te Le­bens­füh­rung. Er ver­bringt pro Woche ca. 30 Stun­den im Schwimm­be­cken oder schuf­tet im Kraft­raum. Um die­ses Pen­sum durch­zu­hal­ten, ist es ganz wich­tig, dass man liebt, was man tut. Zudem hat er seine Er­näh­rung ent­spre­chend um­ge­stellt. Tabak ist ab­so­lut tabu und er trinkt auch kei­nen Al­ko­hol.

Neben sei­nem in­ten­si­ven Trai­ning hat er er­folg­reich sein Ab­itur be­stan­den und ein Stu­di­um in Wirt­schafts­psy­cho­lo­gie an­ge­fan­gen. Zur­zeit ist er je­doch Voll­zeit­schwim­mer und be­rei­tet sich ge­ra­de auf die Olym­pi­schen Spie­le 2016 in Rio de Ja­nei­ro vor. Sein Fern­ziel sind die Olym­pi­schen Spie­le in Tokio 2020. Da­nach wird er vor­aus­sicht­lich seine Schwimm­kar­rie­re be­en­den und will auch sein Stu­di­um bis zu die­sem Zeit­punkt ab­ge­schlos­sen haben. Auch wenn er ak­tu­ell durch die deut­sche Sport­hil­fe und durch Spon­so­ren­ver­trä­ge vom Schwim­men gut leben kann, reicht das per­spek­ti­visch nicht aus, um nach dem Schwim­men „nur noch Golf zu spie­len“, son­dern er wird nor­mal Ar­bei­ten gehen müs­sen.

Auf die Frage nach dem Ver­hält­nis sei­ner Ein­kom­mens­si­tua­ti­on ver­gli­chen mit der eines Fuß­ball­stars ant­wor­tet er, dass er mit dem, was er hat, un­glaub­lich zu­frie­den ist und dass er mit sei­ner Teil­nah­me an der Olym­pia­de 2012 in Lon­don, auch wenn er nicht be­son­ders er­folg­reich war, mehr er­reicht hat, als er sich je­mals zu träu­men wagte. In die­sem Zu­sam­men­hang gab er gegen Ende der Ver­an­stal­tung den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, die zum Teil eben­falls von einer Pro­fi­kar­rie­re im Sport träu­men noch den Rat, die Schu­le und den Beruf nie ganz aus den Augen zu ver­lie­ren. Zudem müsse man lie­ben, was man tut. Hier prä­zi­sier­te der Trai­ner Alex Krei­sel, dass man als Sport­ler von sei­nem Kör­per als Ka­pi­tal lebt. Soll­te die­ser durch eine Krank­heit oder Ver­let­zung strei­ken, könn­te es schnell aus mit einer Kar­rie­re als Profi sein. Des­we­gen müsse man neben dem Sport un­be­dingt auf die schu­li­sche und be­ruf­li­che Kar­rie­re ach­ten.
Ab­schlie­ßend über­nahm Chris­toph Dudek, Schul­spre­cher der JWS und Mit­or­ga­ni­sa­tor der Ver­an­stal­tung, das Wort. Mit ei­ni­gen zu­sätz­li­chen Fra­gen sei­ner­seits en­de­te die er­folg­rei­che und in­for­ma­ti­ve Ver­an­stal­tung.

Trotz all der Er­fol­ge ist Marco Koch sehr bo­den­stän­dig ge­blie­ben. Dazu trägt auch seine Fa­mi­lie bei, für die er nicht der Schwimm­star, son­dern immer der glei­che ist, ob mit oder ohne Er­folg.

Wir von der Jus­tin-Wag­ner-Schu­le Roß­dorf wün­schen Marco Koch für die Olym­pia­de viel Er­folg, Ge­sund­heit und am bes­ten einen Platz ganz oben auf dem Trepp­chen.

 

Michael Gräser, Schulsportleiter

Wir wollen nicht nur reden – wir tun was!

Unter die­sem Motto ver­an­stal­te­te die Klas­se R7a einen Ku­chen­ver­kauf zu­guns­ten der un­be­glei­te­ten Flücht­lin­ge in Roß­dorf.

Den Schü­ler war es ein An­lie­gen, trotz oder ge­ra­de wegen der an­hal­ten­den po­li­ti­schen Dis­kus­si­on auf das Schick­sal der Ju­gend­li­chen auf­merk­sam zu ma­chen. Sie be­rei­te­ten mit ihrer Klas­sen­leh­re­rin Frau Seib und ihrem Po­Wi-Leh­rer Herrn Prau­se die The­ma­tik auf, ge­stal­te­ten Flyer, mach­ten Wer­bung und Aus­hän­ge und or­ga­ni­sier­ten den Ku­chen­ver­kauf. Durch den Ein­satz und das En­ga­ge­ment der Schü­ler konn­ten 177,03 Euro für die un­be­glei­te­ten Flücht­lin­ge in Roß­dorf ein­ge­nom­men wer­den.
Wir dan­ken den Schü­lern für ihr so­zia­les En­ga­ge­ment.

Info für Lehramtsstudenten:

Wir sind regelmäßig auf der Suche nach zuverlässigen Vertretungslehrern (als gut entlohnte VSS-Kräfte).

Bitte nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt auf!

Kontakt

Justin-Wagner-Schule Roßdorf
Odenwaldring 3-5
64380 Roßdorf

Telefon: 06154/60250

E-Mail: jws_rossdorf@schulen.ladadi.de

 

Anfahrt

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Justin-Wagner-Schule Roßdorf