Aktuelles im Mai 2019:

Studienfahrt nach Südspanien 2019 - der Film

Studienfahrt nach Südspanien und Leben in spanischen Gastfamilien

Samstag, 11.05.2019

Samstags hat sich die Klasse G8a/b um 10:40 Uhr vor der Mensa der Justin-Wagner-Schule in Roßdorf getroffen. Kurz danach ging es dann auch schon los, die Koffer in den Bus und ab zum Frankfurter Flughafen. Als wir dort ankamen, gaben wir unsere Koffer ab und warteten schließlich auf unseren Flug, der 25 Minuten Verspätung hatte. Als wir mit der Swiss Airline in Málaga gelandet waren, fuhr uns der Bus zum Hotel Elcano. Dort sind wir zur Sprachschule gelaufen und haben auf unsere Gastfamilien gewartet. Um 10 Uhr abends wurde dann auch die letzte Gruppe von ihrer Gastfamilie abgeholt.

Sábado, el 11 de mayo de 2019

El sábado, la clase G8a/b se reunió a las 10:40 de la mañana frente a la cafetería de la Justin-Wagner-Schule de Roßdorf. Poco después y con las maletas en el autobús fuimos al aeropuerto de Fráncfort. Cuando llegamos allí, dejamos nuestras maletas y finalmente esperamos nuestro vuelo, que tenía 25 minutos e retraso. Cuando aterrizamos con la aerolínea Swiss Airline en Málaga, el autobús nos llevó al Hotel Elcano. Allí nos dirigimos a la escuela de idiomas y esperamos a nuestras familias anfitrionas. A las 10 de la noche, el último grupo fue recogido por su familia anfitriona.

De Gina Heberer, G8b

Sonntag, 12.05.2019

Nachdem am letzten Abend um zehn Uhr endlich alle in den Gastfamilien angekommen sind, ging es am darauffolgenden Tag gleich mit den Referaten in Málaga los. Wir starteten mit dem Rathaus von Málaga und dann ging es weiter bis zum Castillo de Gibralfaro. Dort machten alle Fotos, das letzte Referat wurde gehalten und einige aßen noch ein Eis. Zur Abkühlung durften die Schüler und Schülerinnen noch ans Meer und dann ging es schon wieder mit dem Bus in die Gastfamilien.

Domingo, el 12 de mayo de 2019

A las diez de la noche pasada, finalmente todos llegaron a las familias anfitrionas. Al día siguiente comenzamos con las exposiciones en Málaga. Empezamos por el Ayuntamiento de Málaga y luego fuimos al Castillo de Gibralfaro. Allí todos se tomaron algunas fotos y se realizó la última presentación – algunos comieron un helado. Para refrescarse, los alumnos fueron a la playa y luego volvieron a las familias anfitrionas en autobús.

 De Larissa Heberer, G8b

Montag, 13.05.2019

Heute waren die beiden Klassen G8b und G8a in Sevilla. In Sevilla war es 41 Grad warm. Am Morgen sind beide Klassen vom Treffpunkt abgefahren. Die Fahrt hat mit Pause 3 Stunden gedauert und wir haben uns alle schon gefreut. Nach der langen Fahrt sind wir in die Stadt losgelaufen. In regelmäßigen Abständen sind wir immer an bekannten Sehenswürdigkeiten stehen geblieben und haben uns einen Vortrag von Mitschülern angehört. In der anderthalbstündigen Mittagspause sind wir alle losgegangen, um etwas essen zu gehen. Anschließend sind wir nach einem kurzen Fußmarsch wieder zurück zu unserem Bus gelaufen, da die Fahrt recht lange dauerte. Danach sind wir alle erschöpft wieder bei unseren Gastfamilien angekommen. Das war unser Tag in Sevilla.

Lunes, el 13 de mayo de 2019

El lunes, las dos clases G8b y G8a estuvieron en Sevilla. En Sevilla hacía unos 40 grados de calor. Por la mañana ambas clases salieron del punto de encuentro. El viaje duró 3 horas con recreo y todos estábamos muy felices. Después del largo viaje fuimos a la ciudad. Nos deteníamos regularmente en lugares conocidos y escuchábamos las presentaciones. En la hora y media del almuerzo todos salimos a comer algo. Después de una corta caminata volvimos a nuestro autobús porque el viaje duró mucho tiempo. Después del viaje todos llegamos exhaustos a nuestras familias anfitrionas. Ese fue nuestro día en Sevilla.

De Nils Holderbaum, G8b

Dienstag, 14.05.2019

Am vierten Tag waren wir im 24 Grad warmen Torremolinos. Vorher haben wir einen Stopp in Malaga gemacht, da wir uns noch ein Referat über die Markthalle „Mercado Atarazanas“ anhörten. Eine tolle Überraschung war, dass wir unterwegs unseren ehemaligen Lehrer Herrn Doktor Müller getroffen haben. Im Anschluss nahmen wir den nächsten Zug nach Torremolinos. Von der U-Bahn Station aus sind wir direkt zum wunderschönen und kilometerlangen Sandstrand gelaufen. In der Mittagspause durften wir uns in der Touristenhochburg gefühlt endlos viele Souvenirstände ansehen und dabei auch typisch spanische Köstlichkeiten essen. Nach der Pause durften wir dann bis zu den Knien ins Meer gehen und das war sehr lustig. Doch der Spaß war damit noch nicht vorbei. Wir bekamen für eine Stunde den Auftrag, in Kleingruppen eine Art Schnitzeljagd durch Torremolinos auf Spanisch vorzubereiten und dies dann mit einer anderen Gruppe auszutauschen. Schließlich hatten wir alle unterschiedlich schnell das Ziel erreicht und es gab eine Gewinnergruppe (In der war ich, hehe). Die Gewinner, die die meisten Fragen richtig hatten, bekamen eine Packung normale Chips, während die Gruppe, die die wenigsten Fragen richtig beantwortet hatte, Chips mit Spiegeleigeschmack „gewann“. Nach aufregenden Stunden in Torremolinos traten wir wieder die Heimreise zu unseren spanischen Gastfamilien an. Der vierte Tag in Spanien war für mich ein voller Erfolg und eine tolle Erinnerung.

Martes, el 14 de mayo de 2019

En el cuarto día del viaje de estudios a España, estábamos en Torremolinos con una temperatura de 24 grados. Antes de ir allí, hicimos una parada en Málaga, porque escuchamos todavía una presentación sobre el Mercado Atarazanas. En el camino quedamos sorprendentemente con nuestro antiguo profesor señor Dr. Müller que pasó sus merecidas vacaciones en España. Después fuimos a cogimos el próximo tren para Torremolinos. Allí fuimos directamente a la playa hermosa y tuvimos un descanso para almorzar. En ese pudimos ver tantos recuerdos y comer tantas delicias españolas. Luego tuvimos tiempo de ir al mar y eso fue muy divertido. Hicimos una búsqueda del tesoro de Torremolinos en español, que luego intercambiamos entre los grupos. Después de una hora, todos nos quedamos en el centro y teníamos un grupo ganador (yo estaba en ese grupo, jeje). Los ganadores, que tenían la mayoría de las preguntas correctas, recibieron un paquete de patatas fritas “normales” y el grupo, que había contestado la menor cantidad de preguntas correctamente, ganó patatas fritas que sabían a huevos fritos. Después de horas emocionantes en Torremolinos, volvimos a casa de nuestras familias anfitrionas. El cuarto día en España para mí  fue un gran éxito y un gran recuerdo.

De Dana Fleckenstein-Letelier, G8a

Mittwoch, 15.05.2019

Am Mittwoch, den 15.05.19 fuhren wir mit dem Reisebus ca. 90 min. nach Granada. Dort besichtigten wir bei 32°C viele Sehenswürdigkeiten und wurden dabei durch Schülervorträge intensiv informiert. In einer anschließenden 90-minütigen Mittagspause versorgten sich die Schüler u.a. mit spanischen „Tapas“. Danach liefen wir auf eine hohe Aussichtsplattform, den „Mirador de San Nicolás“, wovon aus man eine schöne Aussicht über die Stadt und die maurische Festung Burg "La Alhambra" hatte. Auf der "Plaza de Bib Rambla" wollten wir uns „Churros“ kaufen, doch leider waren diese erst ab 17:00 Uhr im Angebot, weshalb wir uns mit einem Eis begnügten. Dann sind wir wieder mit dem Bus zurückgefahren und jeder verbrachte seinen letzten Abend in den Gastfamilien in Spanien.
Miércoles, el 15 de mayo de 2019

Hoy fuimos a Granada en autobús en más o menos 90 minutos. Con una temperatura de 32 grados visitamos muchos monumentos también con presentaciones de nuestros alumnos. En la hora de almorzar algunos alumnos comieron tapas españolas. Entonces fuimos al “Mirador de San Nicolás” desde el que tuvimos una hermosa vista sobre la ciudad y el castillo "la Alhambra". En la plaza "Plaza de Bib Rambla" queríamos comprar “Churros”, pero por desgracia los hicieron solamente a las 17:00 y por eso comimos otro helado. Después volvimos en autobús para pasar la última noche en nuestras familias anfitrionas.
                                                                                                                       De Jana Daum, G8a

Donnerstag, 16.5.2019

Am Donnerstag war leider schon unser Abreisetag… bevor wir aber zum Flughafen gefahren sind, waren wir nochmal alle gemeinsam leckere Churros essen. Abschließend ging es nochmal kurz an den Strand von Málaga und dann hieß es ziemlich schnell: Koffer nehmen und ab zur Bushaltestelle. Von der Bushaltestelle aus sind wir dann mit dem Bus zum Flughafen gefahren und haben dort dann auch schon die Koffer abgegeben und sind durch die Sicherheitskontrolle gegangen… am Gate angekommen hatten wir dann eine kleine Mittagspause und durften noch ein bisschen im Flughafen umherlaufen. Nach der Mittagspause ging es dann ins Flugzeug. Der erste Flug ging nach Zürich, wo nur ein kurzer Aufenthalt war und mit dem zweiten Flug kamen wir dann in Frankfurt am Flughafen an, wo wir leider ein bisschen auf unsere Koffer warten mussten…..aber als das dann auch geschafft war, ging es mit dem Bus nach Roßdorf, wo unsere Eltern schon sehnsüchtig auf uns warteten.

Jueves, el 16 de mayo de 2019

Desafortunadamente el jueves ya era nuestro día de partida ... pero antes de ir al aeropuerto, comimos todos juntos unos churros deliciosos. Luego fuimos brevemente a la playa de Málaga y después de poco tiempo tuvimos que tomar nuestras maletas para ir a la parada de autobús. Desde allí fuimos al aeropuerto, dejamos las maletas y pasamos por la seguridad. Llegamos a la puerta de salidas y tuvimos una pequeña pausa para el almuerzo para caminar un poco en el aeropuerto. Después de la pausa del almuerzo embarcamos al avión. El primer vuelo fue a Zúrich y con el segundo vuelo llegamos ya a Fráncfort.  Por desgracia allí tuvimos que esperar un poco por nuestras maletas...pero poco después fuimos en autobús a Rossdorf y allí nuestros padres ya nos han esperado ansiosamente.

De Paulina Göbel, G8a

 

Gewinn des ersten Preises beim Schülerwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Am diesjährigen Schülerwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung mit dem Thema „1848-2018 - Einigkeit • Recht • Freiheit - 170 Jahre Märzrevolution und Paulskirchenversammlung“ beteiligten sich auch acht Schülerinnen und Schüler der Klasse R7. Der Wettbewerb beschäftigte sich mit den Geschehnissen der Jahre 1815 bis 1848, die als Vormärz und Märzrevolution in die deutsche Geschichte eingingen. Die Schüler der Jahrgangsstufen 6-8 waren hessenweit aufgefordert einen Fragebogen zu diesem Themengebiet zu bearbeiten. Der Fragebogen umfasste elf Fragen, die in einem DIN-A4-Heft handschriftlich beantwortet und mit Bildern, Illustrationen sowie Fotos ergänzt werden sollten.

Die Aufgaben umfassten verschiedene Schulfächer und so konnte sich jeder Schüler Fragen aussuchen, die seinen Neigungen entsprechen. Einige Schüler befassten sich mit den geschichtlichen Ereignissen in Roßdorf während der Vormärzzeit, andere kochten ein traditionelles hessisches Gericht aus besagter Zeit, eine Schülerin zeichnete ein Bild der Paulskirche, andere verfassten eine kurze Interpretation der Ballade „Das Sklavenschiff“ von Heinrich Heine und wiederum andere mussten das Bild „Der arme Poet“ von Carl Spitzweg beschreiben. Dies ist nur ein kurzer Auszug der Aufgaben, an dem man erkennen kann, wie vielfältig die Aufgaben waren.

Nach zweimonatiger intensiver Arbeit im Wahlpflichtunterricht entstand ein 64-seitiges Heft als Wettbewerbsbeitrag. Die ausgearbeiteten Fragebögen wurden nach der Einsendung getrennt nach Schularten, Klassen und Jahrgangsstufen von einer Jury bewertet. Die Jury wurde von der hessischen Landeszentrale für politische Bildung einberufen und setzte sich aus Vertretern der hessischen Landeszentrale für politische Bildung, des hessischen Landtags, aus Fachleuten (Historikern, Politikwissenschaftlern) und Pädagogen zusammen.

Der von den Schülerinnen und Schülern der Justin-Wagner-Schule eingereichte Wettbewerbsbeitrag wurde von der Jury mit dem ersten Preis des Fragewettbewerbs ausgezeichnet. Der erste Preis besteht aus einer Tagesfahrt nach Heidelberg. Die Preisverleihung fand am 30. April 2019 im Hessischen Landtag statt. Die Preisträgerinnen und Preisträger Achim Froese, Emilia Krüger, Anes Redzovic, Tim Rodenhäuser, Isabel Rödler, Lilian Rücker, Letizia Schwinn und Larissa Seufert nahmen gemeinsam mit der das Projekt betreuenden Lehrkraft Herrn Schäfer eine Urkunde aus den Händen des Präsidenten des Hessischen Landtags Herrn Boris Rhein entgegen.

Ein besonderer Dank für ihre Hilfe während des Projekts gilt Frau Ingrid Ruhl, für die Beaufsichtigung der Schülerinnen und Schüler in der Schulküche, Herrn Helmut Bobitka, für den Ausdruck der Bilder sowie Herrn Albert Harbordt und Herrn Klaus Schollenberger für die Bereitstellung von Fachliteratur über Roßdorf.

A. Schäfer

Känguruwettbewerb 2019 – Teilnehmerrekord und hervorragende Ergebnisse an der JWS

So viel Schüler und Schülerinnen der JWS wie noch nie nahmen am 21. März 2019 am Känguruwettbewerb der Mathematik teil. Über 180 Anmeldungen bedeuteten, dass fast jeder dritte Schüler bzw. jede dritte Schülerin unserer Schule Lust auf die Beschäftigung mit den mathematischen Knobelaufgaben hatte. Betrachtet man nur den Gymnasialzweig, so liegt der Anteil bei weit über 50%.

Auch die Ergebnisse unserer Schülerschaft können sich wieder sehen lassen. In allen Altersstufen wurden herausragende Leistungen erzielt.

Die erfolgreichsten Schüler und Schülerinnen wurden von Schulleiterin Frau Braun und der Organisatorin des Wettbewerbs an der JWS, Frau Dieleman, geehrt. Sie erhielten hochwertige Spiele oder Bücher. Wir gratulieren den folgenden Preisträgerinnen und Preisträgern:

Jahrgang G5:

Silas Lavo (1. Preis)

Micha Schmidtke, Salome Bankowski und Ava Dony (3. Preis)

Jahrgang F5:

Yusmanis Hoch Cevallos (Schulsieger)

Jahrgang 6

Malin Ast und Ena Holderbaum (Schulsiegerinnen)

Jahrgang 7

Pascal Pfaff (Schulsieger)

Jahrgang 8

Anika Deinert, Finja Behle, Jasper Graalfs, Nina Wellstein, Mark Slabon (3. Preis)

Jahrgang 9

Janina Klankert (2. Preis)

Jahrgang 10

Sven Hinüber (2. Preis)

Melanie Pfaff (3. Preis)

 

Besonders hervorzuheben ist der erste Preis von Silas Lavo, der mit seiner Leistung zu den besten 0,8% von über 200 000 Teilnehmern seines Jahrgangs deutschlandweit gehört. Herzlichen Glückwunsch!

Den Sonderpreis für die meisten aufeinanderfolgend richtig beantworteten Fragen – den weitesten Kängurusprung der Schule - erreichte Anika Deinert, die damit an ihre guten Leistungen in den Vorjahren anknüpfen konnte.

Auf dem Foto fehlen leider einige Preisträger, da zeitgleich der Berufsinformationstag stattfand. Natürlich werden auch sie noch „offiziell“ geehrt werden. Frau Braun hält auf dem Bild den Hauptpreis von Silas in den Händen.

Alle anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen der JWS erhielten eine Urkunde, ein Aufgabenheft und einen ganz besonderen „Zauberwürfel“, den die meisten mit viel Spaß direkt im Unterricht und in den Pausen ausprobierten.

P. Dieleman

Radwechsel und Autowartung im Workshop fürs Leben (Wahlpflichtunterricht der neunten Klassen) an der Justin-Wagner-Schule

Am Mittwoch, den 10.04.19 hatten wir Schüler der G9-Jahrgänge u.a. die Möglichkeit, im Rahmen des WPU „Workshops fürs Leben“ von Herr Carbone, zu lernen, wie man einen Reifen wechselt und dabei auch mal selbst Hand anlegt. Herr Carbone stellte uns dazu freundlicherweise sein eigenes Auto zur Verfügung, welches er auf dem Schulhof parkte.

Zuerst lernten wir ein paar generelle, wichtige Dinge über das Auto, zum Beispiel wie man die Motorhaube öffnet, wo die Kühlerflüssigkeit eingefüllt werden muss, wohin man das Scheibenwischwasser füllt, oder wie man den Ölstand prüft.

Danach ging es an das Wechseln der Reifen. Als allererstes wurde uns der Unterschied zwischen einem Sommer- und einem Winterreifen gezeigt. Den Winterreifen erkennt man an den sogenannten Lamellen und an den Buchstaben M+S, was Matsch und Schnee bedeutet. Außerdem ziert ihn eine Schneeflocke. Der Sommerreifen hat hingegen ein weniger weiches und glatteres Profil.

Dann ging es an den eigentlichen Reifenwechsel. Schritt eins ist das Ziehen der Handbremse, damit das Auto sicher steht. Als nächstes sollte bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe der Gang herausgenommen werden. Danach werden, solange das Auto sich noch am Boden befindet, die Schrauben schon einmal gelockert. Dabei durften wir Schüler natürlich fleißig mit anpacken. Als nächstes wird zur Sicherheit ein Keil vorne am Reifen angesetzt, damit der Wagen, wenn er nur noch auf drei Rädern steht, nicht wegrollen kann. Dann durften wir zwei verschiedene Wagenheber kennenlernen – einmal den einfachen kurbelbaren Wagenheber und dann den hydraulischen Wagenheber, der seine Kraft durch einen mit Öl gefüllten Zylinder überträgt. Diesen nutzen wir auch, um das Auto anzuheben. Dafür muss der Wagenheber an den extra markierten Teil unter den Seitenschwellern des Autos angesetzt werden. Dort ist es extra verstärkt, sodass das Fahrzeug sicher steht und man sich außerdem keine Delle ins Auto hineindrückt.

Jetzt durfte jeder, der wollte, das Auto mithilfe des Wagenhebers immer weiter nach oben pumpen, bis das Rad den Kontakt zum Boden verlor. Dann setzten wir den sogenannten „Stützbock“ an. Dieser dient als zusätzliche Sicherung für den Wagenheber und sollte nie vergessen werden! Bevor wir das Rad langsam abnahmen, mussten die Schrauben vollständig gelöst werden. Bei der letzten Schraube ist dabei besondere Vorsicht geboten, da das Rad sonst einfach herunterfallen und Teile der Bremsanlage oder Radnabe beschädigen könnte. Außerdem besteht dabei Verletzungsgefahr. Nun wird das neue Rad lose in Richtung des auf dem Reifen abgebildeten Rotationspfeiles angesetzt. Die Schrauben müssen jetzt über Kreuz (also immer gegenüberliegend) angezogen werden, damit die Felge sich nicht ungleichmäßig festzieht. Als nächstes wird das Auto wieder heruntergelassen. Dann werden die Schrauben mit einem Drehmomentschlüssel, bei dem man je nach Auto die Anzugskraft in Nm unterschiedlich einstellt, festgezogen. Nach etwa 50 gefahrenen Kilometern sollten die Schrauben noch ein letztes Mal festgezogen bzw. kontrolliert werden.

Dank dieser informativen Stunde können wir unsere Eltern nun tatkräftig beim Wechseln der Räder unterstützen und sind auch im Falle einer eventuellen Reifenpanne bestens gerüstet.

Sema Rasch, G9c

Wichtige Informationen für das Schuljahr 2019/20:

Klassenraum-und Lehrerliste
Klassenraumliste.pdf
PDF-Dokument [10.7 KB]

Formular für die Essensbestellung im  Schuljahr 2019/2020

Das Formular für die Essensbestellung finden Sie/ findet ihr ab sofort im Downloadbereich unter "Förderverein und Ganztagsangebot"

Wer ist an der JWS wofür zuständig?

Um jederzeit den passenden Ansprechpartner zu finden, soll Sie das folgende zum Download bereitgestellte Organigramm auf einen Blick darüber informieren, wer an unserer Schule für was zuständig ist:

Wer ist an der JWS wofür zuständig?
organigramm_JWS.pdf
PDF-Dokument [270.9 KB]

Informationen der beruflichen Orientierung Südhessen

Unter dem Link www.bo-suedhessen.de/da-di finden Sie/ findet ihr u.a. nützliche Informationen der Fachstelle Jugendberufswegebegleitung.

Info für Lehramtsstudenten:

Wir sind regelmäßig auf der Suche nach zuverlässigen Vertretungslehrern (als gut entlohnte VSS-Kräfte).

Bitte nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt auf!

Kontakt

Justin-Wagner-Schule Roßdorf
Odenwaldring  
3-5  
64380   Roßdorf

Telefon: 06154/60250

Fax: 06154/6025-25

E-Mail: jws_rossdorf@schulen.ladadi.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Justin-Wagner-Schule Roßdorf