Aktuelles im März 2019:

Rege Teilnahme am Diercke-Wissen Geographiewettbewerb

V. l. n. r.: Herr Schäfer, Felix Rossmann, Janina Klankert, Victor Hammerl und Schulleiterin Frau Braun

Der Fachbereich Erdkunde führte auch in diesem Schuljahr wieder den Diercke-Wissen Geographiewettbewerb an der Justin-Wagner-Schule durch. Diercke-Wissen ist mit über 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und richtet sich an die Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 10. Die Fragen sind lehrplanunabhängig und es wird somit ein größeres Wissen abgefragt, als im Unterricht vermittelt werden kann.

Den Sieg auf Schulebene hat in diesem Jahr Janina Klankert erlangt. Den zweiten Platz teilen sich Felix Rossmann und Victor Hammerl. Die drei konnten sich gegen insgesamt 316 teilnehmende Mitschülerinnen und Mitschüler aus dem Haupt-, Real- und Gymnasialzweig  der Justin-Wagner-Schule durchsetzen. Die Schulleiterin Frau Braun und der Fachbereichsleiter Erdkunde Herr Schäfer gratulierten den Gewinnern und überreichten jedem eine Urkunde sowie ein kleines Präsent.

Janina qualifizierte sich als Erstplatzierte auf Schulebene zudem für den hessischen Landesentscheid des Geographiewettbewerbs Anfang April. Wir wünschen Janina viel Glück beim Landesentscheid und hoffen, dass sie sich einen Platz für das große Finale von Diercke-Wissen am 7. Juni 2019 in Braunschweig sichern kann, in dem die besten Geographieschüler/innen Deutschlands gegeneinander antreten.

A. Schäfer

Die Schulgemeinde der Justin-Wagner Schule in Roßdorf begrüßt ihre neue UBUS-Kraft Frau Haase

Am 01. März stellte Schulleiterin Frau Braun dem Kollegium der JWS-Roßdorf Frau Anna Haase vor, die fortan als UBUS-Kraft Schüler, Eltern und Lehrkräfte der Schule im und außerhalb des Klassenzimmers unterstützen wird.

Ihr Studium der Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule in Darmstadt absolvierte Frau Haase mit einem Bachelor und einem Master of Arts.

Die gebürtige Odenwälderin vertiefte ihre im Studium erlangten Kenntnisse bereits durch verschiedenste praktische Tätigkeiten:

So war sie als Sozialarbeiterin in einer Inobhutnahmestelle und in der stationären Heimerziehung tätig, absolvierte längere Praktika in Suchthilfezentren und Grundschulen und arbeitete im Rahmen eines FSJ an mehreren weiterführenden Schulen im Odenwaldkreis und der Bergstraße.

Besonders hervorzuheben ist, dass Frau Haase im Rahmen ihrer bisherigen praktischen Tätigkeiten auch oftmals ehrenamtlich aktiv war, z.B. als unterstützende Aufsicht bei mehrtägigen Exkursionen oder als Beraterin im Rahmen der Prüfungsvorbereitung für den Haupt- und Realschulabschluss.

Frau Haases konkrete Tätigkeitsfelder an der Justin-Wagner-Schule werden u.a. die Unterstützung und Begleitung der Lehrkräfte im Unterricht, bei Klassenfahrten und Ausflügen umfassen, sowie die individuelle Beratung und das Angebot von Sprechzeiten für SchülerInnen, Lehrkräfte und Eltern.

Darüber hinaus wird Frau Haase an der Konzeptarbeit mitwirken und offene Angebote wie auch Projekte für SchülerInnen bereitstellen und an Konferenzen und Teambesprechungen teilnehmen.

Wir heißen unsere neue Kollegin herzlich willkommen und wünschen ihr einen guten Start an unserer Schule.

Christian Carbone

Die JWS wird BIKESCHOOL

Es ist soweit!!! Die JWS wird ab kommenden Schuljahr eine BIKESCHOOL. Die 14 nagelneuen Scott Mountainbikes sind bereits bei uns in der Schule eingetroffen. Die offizielle Übergabe der Räder erfolgt am 24.06.2019 im Rahmen der Projekttage, an denen es bereits das erste "Bikeprojekt" geben wird.

Was ist eine Bikeschool und wie wird man Bikeschool?

Eine Bikeschool ist, wie der Name schon suggeriert, eine Radschule, in der wir unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben wollen ihre Gesundheit zu fördern, Umweltbewusstsein zu entwickeln, ihre Sozialkompetenzen zu erweitern und sie grundsätzlich "Fit für den Alltag" zu machen. Um dies zu ermöglichen, wurde in den Schulgremien beschlossen, dass das Radfahren offiziell ins Schulprogramm der JWS aufgenommen wird. 

Ohne die nötige Unterstützung ist eine solche Umsetzung für die meisten Schulen kaum tragbar, sodass an dieser Stelle der Bikepool Hessen ins Spiel kommt. Es handelt sich dabei um einen gemeinnützigen Verein, der sich für die Umsetzung von Fahrradangeboten an Schulen, ein fahrradfreundliches Umfeld und die Schulung interessierter Lehrkräfte engagiert. Der Bikepool Hessen unterstützt mit Hilfe der AOK die Anschaffung der Mountainbikes, sodass die Schulen nur einen gewissen Eigenanteil der Kosten tragen müssen.

 

Unsere ehemalige Metallwerkstatt soll nun Schritt für Schritt zu einer Radwerkstatt umgebaut werden, damit zu Beginn des kommenden Schuljahres der erste offizielle WU-Unterricht zum Thema Mountainbike/Radwerkstatt als Pilot starten kann. Sukzessive soll das Programm gesteigert (z.B. Mountainbike AG) und in den schulischen Alltag integriert werden. Die Planungen für eine solche Umsetzung sind bereits in vollem Gange und konnten am Studientag am 14.03.2019 vertieft und ausgebaut werden. Wir hoffen daher, in naher Zukunft 4 ausgebildete "Bikeschool" Lehrkräfte an unserer Schule zu haben.

 

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle noch an den Radstall in Ober-Ramstadt, der uns als Kooperationspartner unterstützt.

 

In diesem Sinne freuen wir uns auf noch mehr Bewegung an unserer Schule und sind stolz darauf, dass Einiges ins "Rollen" kommt.

 

Euer Bikeschool-Team

Zu Gast im Umweltamt bei Herrn Landzettel - Infos zum Projekt Bäume für Roßdorf

Liebe Schüler/Innen, Eltern, Kollegen,

 

ich freue mich Ihnen und euch an dieser Stelle ein Projekt von Marina Beckhaus vorstellen zu dürfen. Besonders toll an diesem Projekt ist, dass es aus Eigeninitiative entstanden ist. Es ist also nicht im regulären Unterricht entstanden. Marina kam voller Tatendrang und einiger Ideen zu einer regionalen Aktion eines Schulprojekts zu mir, sodass wir uns im Anschluss über eine mögliche Umsetzung ausgetauscht haben. Marina schreibt dazu folgendes:

Wissen Sie, welchen Einfluss das menschliche Handeln auf die Entwicklung des Klimas hat und zu welchen Konsequenzen dies führen kann?

 

Der durch CO²-Emissionenen verursachte Klimawandel beeinflusst unser Klima. Dieses wird wärmer und trockener. Die negativen Auswirkungen für Mensch und Natur sind bereits jetzt nicht mehr zu übersehen. Durch Extremwetterereignisse wie Stürme, anhaltende Dürreperioden, Überschwemmungen oder starke Gewitter entstehen schwere Schäden an und in den Wäldern.

 

Der Wald bzw. auch einzelne Bäume sind in Bezug auf den Klimawandel ein wichtiger Aspekt. Bäume sind in der Lage, das klimaschädliche CO² aus der Atmosphäre aufzunehmen und zu speichern. Kurz gesagt: Bäume verbessern unsere Luft.              Durch die anhaltende Trockenheit sind die meisten Bäume jedoch geschwächt und wachsen langsamer. Sie verlieren den Kampf gegen den Klimawandel. Um sie zu unterstützen müssen wir mehr Bäume pflanzen, die die Aufgabe übernehmen können, CO² aus der Luft zu filtern.                                                                               

Genau das ist die Inspiration für ein Umweltprojekt an unserer Schule.   

Die Planung unseres Projektes hat vor kurzer Zeit begonnen. Wir wollen Spenden sammeln, um von diesen dann Bäume kaufen zu können. Pflanzen wollen wir diese in Roßdorf und Umgebung.                                                                                             Da wir jedoch keine bzw. nur wenig Ahnung davon haben, wo bestimmte Bäume gepflanzt werden können, benötigten wir die Hilfe eines Experten auf diesem Gebiet. Also haben wir uns mit Rainer Landzettel vom Umweltamt in Roßdorf in Verbindung gesetzt.                                                                                                                            Nachdem wir abgeklärt hatten, ob unser Projekt realisierbar ist, haben wir mit der Planung unserer ersten Spendenaktion begonnen. Wir planen mehrere Kuchenverkäufe in Kombination mit einem Flohmarkt an unserer Schule.

 

Da unsere Schüler und Lehrer Kuchen lieben, hoffen wir auf einen großen Erfolg beim

Kuchenverkauf…

 

Das Gespräch mit Herrn Landzettel war sehr interessant und uns wurde dabei, neben dem Lob für die Aktion selbst, die volle Unterstützung der Stadt zugesichert. Bestimmte Ideen zu möglichen Pflanzungsorten und einer offiziellen Übergabe mit der Bürgermeisterin und den Beteiligten des Projektes wurden ebenfalls angesprochen. In diesem Sinne schließe ich mich Marinas Worten an und hoffe, dass das Projekt ein voller Erfolg wird und wir ebenfalls bei der Umsetzung des Kuchenverkaufs und des bisher geplanten Flohmarkts (kurz vor den Sommerferien) auf Sie und euch zählen können.

 

PS: Der erste Kuchenverkauf hat schon einmal wunderbar geklappt! DANKE!                                                                                                            

 

Marina Beckhaus & Anthony Haddou

Layla Froehlich aus der G10a beim ISLI - International Student Leadership Institute 2019

Beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2018 gewann ich eine Teilnahme am ISLI-Seminar in Oberwesel, das vom 24. Februar bis 1. März 2019 stattfand. Dort lernte ich Schüler aus diversen europäischen Ländern sowie Amerikaner kennen und erfuhr mehr darüber, was es bedeutet, eine Gruppe zu leiten.

 

ISLI ist ein Projekt von mehreren europäischen Schulen und amerikanischen High Schools in Europa, das hauptsächlich von Schülern organisiert wird. Jährlich treffen sich ca. 180 Schüler in Oberwesel und nehmen dort an einem 6-tägigen Seminar teil. Normalerweise werden von den teilnehmenden Schulen nur wenige Schüler dorthin geschickt, jedoch vergibt der Bundeswettbewerb Fremdsprachen einige Teilnahmen als Preise.

ISLI findet komplett auf Englisch statt und zu den diversen Präsentationen der leitenden Schüler werden in Kleingruppen Aufgaben erarbeitet, bei denen man immer viel Spaß hat. So gibt es beispielsweise eine Rap-Battle, die passend zum Thema aufgeführt wird, oder es wird eine Kochshow entworfen, in der dargestellt wird, wie man einen perfekten Leader zubereitet.

 

Abgesehen von den Präsentationen gab es noch unzählige andere Aktivitäten wie z.B. eine offene Bühne, einen kurzen Tanzkurs oder Olympische Spiele, an denen jedes Team teilnahm. In den Pausen hatte man die Gelegenheit, mit Leuten außerhalb seiner Gruppe zu sprechen und andere Kulturen kennen zu lernen.

 

ISLI war wohl eine der besten Wochen meines Lebens, denn ich habe Leute aus den verschiedensten Ländern kennengelernt, die ich jetzt als Freunde bezeichnen würde und die ich bereits sehr vermisse. Ich konnte bei diesem Erlebnis viele wichtige Erfahrungen für meine Persönlichkeitsentwicklung mitnehmen.

Layla Froehlich, G10a

Wichtige Information:

Das Sekretariat ist vom 08.07.2019 bis 02.08.2019 nicht besetzt. In dringenden Fällen richten Sie bitte eine E-Mail an: jws_rossdorf@schulen.ladadi.de

Formular für die Essensbestellung im  Schuljahr 2019/2020

Das Formular für die Essensbestellung finden Sie/ findet ihr ab sofort im Downloadbereich unter "Förderverein und Ganztagsangebot"

Informationen der beruflichen Orientierung Südhessen

Unter dem Link www.bo-suedhessen.de/da-di finden Sie/ findet ihr u.a. nützliche Informationen der Fachstelle Jugendberufswegebegleitung.

Info für Lehramtsstudenten:

Wir sind regelmäßig auf der Suche nach zuverlässigen Vertretungslehrern (als gut entlohnte VSS-Kräfte).

Bitte nehmen Sie bei Interesse mit uns Kontakt auf!

Kontakt

Justin-Wagner-Schule Roßdorf
Odenwaldring  
3-5  
64380   Roßdorf

Telefon: 06154/60250

Fax: 06154/6025-25

E-Mail: jws_rossdorf@schulen.ladadi.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Justin-Wagner-Schule Roßdorf